Gerresheim Süd Düsseldorf


 Für das nach außen bisher abgeschlossene Gelände der Gerresheimer Glashütte wird ein Rahmenkonzept unter den Schlagworten „urban - grün - vernetzt“ entwickelt.

Um das Planungsgebiet  in seine Umgebung einzubetten, werden überörtliche Grünverbindungen an der Düssel in Nord - Süd Richtung und entlang einer neuen Grünen Achse von dort zu den Gerresheimer Höhen in die Landschaft in Ost - West Richtung vorgeschlagen.

Die Aufwertung des umliegenden Stadtgebiets wird durch den Umbau  der Heyestraße  zum Boulevard, die Schaffung eines urbanen Bahnhofsplatzes und die Wiederbelebung des Volksgartens erreicht. Das Kernstück des neuen Quartiers bildet der Glashüttenpark an der Grünen Achse, der sich von der freigelegten Düssel bis zu den identitätsstiftenden historischen Gebäuden des postindustriellen Areals  aufspannt. Die drei historischen Bauten, der Gläserne Wasserturm, das Kesselhaus und die Kraftzentrale, prägen den zentralen Platz.

Vier Teilquartiere gliedern sich um den neuen Park: Im Osten verdichtetes Wohnen mit Baugruppen, im Süden zur Bahn Handwerk und Dienstleistung, im Westen „light industrial“ und im Norden ein Quartier mit einem Mix aus Reihen- und Doppelhäusern sowie Stadtvillen, die einen Abschluss zum Glashüttenpark bilden.

Mehrfachbeauftragung, 2. Rang
2008
Mit Pesch + Partner, Agence Ter
Wettbewerbsgebiet: 31,5 ha
Auftraggeber: Owens Illinois & Landeshauptstadt Düsseldorf



« zurück zur Übersicht